Jenseits von Eros und Thanatos

Erste Seite  |  «  |  1  ...  13  |  14  |  15  |  16 [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Rico

45, Männlich

Beiträge: 966

Re: Jenseits von Eros und Thanatos

von Rico am 26.03.2017 22:40

Hallo Alexander,
...klar bedienst Du auch meinen Wiederholungszwang.... Danke schon mal dafür ;)

Ich spiele mit dem Gedanken mal hinzugehen. Ich könnte sie ja über ihren Irrsinn aufklären.

Viel Glück,...die werden eine astreine Zwangsstörung bescheinigen ;).
Denn die 'Völlig Irren' möchten ja die Irren wieder auf den nebligen Pfad zum Latonabrunnen des 'Sonnenkönig' rückführen. Denn dessen Untiefe in Versailles ist so sicher wie das nötige Unwissen.
Man wird Dir in jeglicher Gruppe eine lumpige Lampe vor die Stirn halten. Als billiges Navi-Imitat des hellen Nestorstern. Du wirst vergessen aufzuschauen und bald wie ein Esel der vorgehaltenen Mohrrübe nach traben. Verharren in reinster akademischer gespaltener Doppelbindung, innen wie außen, im gegenwärtig waltenden bikameral biomechanischen grauen Gruppenholon. Der Sternenhimmel wie das Wetter ist dann schlicht nicht da weil Du nicht mehr hoch schaust. Obwohl durch astronomische große Guckröhren geblinzelt wird....

 

Ein, wenn nicht gar das Problem schlechthin ist sich den Zeitbindenden 'Smiths' verständig zu machen. Das Problem hatte auch Michael Ende durch „Momo"....
Nicht das diese Urkrux des Memnon von Alpha bis Omega nicht zu verstehen wäre....
Nur, unser aller Bahn fährt beruhigender auf dem Nebengleis und das führt stetig im Kreis herum zur Station: 'Will es nicht verstehen'. Pharaonen, Priester und dato Physiker besteigen täglich die Kreisloren in CERN um nach der verteilten Zeit zu fahnden und sich dabei selbst zu beschauen. Man lebt davon. Du und ich übrigens irgendwie auch.

Da bleibt also nur künstlerisch hintersinniger Ausdruck allenthalben, der dann irgendwie dunkel erahnt beklatscht wird in den Hallen. Auch; oder gerade von Physikern.
Daraus schöpfen 'erfolgreiche' Künstler bisweilen ihre Moneten und bemerken selbst nicht, daß sie den Schlüssel im gewaltigen Schloss der Mnemosyne am Fensterlosen Zimmer 11 ein klitzekleines bisschen drehen.
Diesen 'Schlüssel' bewegte auch Hölderlin im sagenhaften Hyperion, der wie Hesekiel gen Himmel fuhr und als verkappter Elias in Perseus mythisch erstrahlte, indem er Polaris krampfhaft festhält. Während sein Brudergleicher Genius in der tiefen Einsamkeit einer umfahrenden Hölle auf Erden verfiel, gesteuert von Kepheus, als wiedererweckter Morpheus. Dieser ward einst vom eigenen 'Bruder' über einen flammenden Trojanischen Erdkreis gerichtet.

Und so zapfte z.B. auch der Dichter Paul Celan am 'Mem' des 'Apokalyptischen' und erdichtete nur personifiziert aus dem weiten Feld schmerzhaft selbst erfahrener, völlig ent-rückter ,aber stets durch alle Epochen theatralisch nachgespielter Menschen- wie Massenpsyche....:

 

„Eichne Tür wer hob dich aus den Angeln?“

Fragt Paul Celan also...
...und verschmilzt auf faszinierende Weiße mit dem ominösen 'Wanderer' des Exeter Buch und morphiert gar in Freuds Rätselspruch eines maskiert zurückgebliebenen Janusgesichtigen Hephaistos, welcher letztlich zu aller Beruhigung am gesicherten Kreuz über dem Erdkreis endete..:

 

 

„Cristophorus Christum, sed Christus sustulit orbem: Constiterit pedibus dic ubi Christophorus?“

....unser Welttheater beantwortet sich locker flockig mittels Turings binärsystematisch profaner mechanischer Matrix, ...gleichsam wie sich diese ominös durchbrochene 'Eichne Tür' von Celan's 'Espenbaum' in aller Urgewalt wie Urgestalt tatsächlich bezeichnet....., die alle niedergekommenen Protagonisten hier auf Erden stetig wieder zum gleichartigen Tanz um den sonnenbeschienenen 'Maibaum' zu bewegen scheint....,
...Yggdrasil's Eichne Tür liegt als mächtiges durchbrochenes Tor, auch für jeden aus der 'Geo-Loge' ersichtlich, weit hinter Teotihuacan am Grund des Pazifik offen da. Nicht erst seit 'google Earth' oder NOAA.
Doch welcher minoisch mormonischer Smith wie Pharao möchte; ja will das, vom mühselig selbst konstruierten Zeitgleis seiner gemächlich dahin schippernden Bahnsänfte aus erkennen.....?
Zum glück behirnt die verworrenen Zusammenhänge hier auch kein 'normales' Schwein.... ;)

 

Trotz allem gibt's Wahrheit täglich kostenlos. Wenn auch portionsweise aus der linksrechten Bockelsonbude.

Zeit = Geld.
Wer die Zeit stiehlt vernichtet Geld.
Geld ist Gold wie "Gesellschaft". Gesellschaft ist Geldsystem. Mit und ohne Marx. Mit dem 'Wert' Schuld erkauft als Faktor X in der Murxschen Konstante 'Delta T' einer glänzenden Sonnenbahn, so "sicher stetig gebunden",
mittels Merkurs taumelnder Apoapsis wie 'Masse' einer kryptischen e=mc² filmver-rückten Trumen Scheinwerferwelt.

Wie meint Merkels psychopathischer Merkantilismus im allein selig machenden protestantischen 'Ethiksatz' des stets krämernden urprotestantisch wie pietistischen Hermesboten Memnon doch so zionistisch zielsicher...:

>Alternativlos<

Zum Glück versteht keiner das nicht nur interstellare Ausmaß eines nicht zu fassenden "Kapitalkoeffizienten"... ;)

Rummelplatzgesellschaft...

https://www.youtube.com/watch?v=9sBYtnlYp-g

 

 

 

 

Antworten

1Alexander

51, Männlich

Beiträge: 1233

Re: Jenseits von Eros und Thanatos

von 1Alexander am 08.04.2017 12:00

@Rico
Schau mal wo ich abgestiegen bin.

IMG_20170331_165941.jpg

Antworten

Rico

45, Männlich

Beiträge: 966

Re: Jenseits von Eros und Thanatos

von Rico am 11.04.2017 19:42

@Alexander

Abgefahren.... ne Tür hinter der Tür...

Na, nun kommt ja erst mal der Osterhase ;)

Antworten

Rico

45, Männlich

Beiträge: 966

Re: Jenseits von Eros und Thanatos

von Rico am 11.06.2017 22:46

Ein letzter Funkspruch in diesem Theater.

 

Grundsätzlich bezeichnet sich 'Analythische Philosophie' als Schloss des verdrängten menschlichen Metathema.
Als Verbindend logisch wie tiefgreifendste aller methodischen Denkweisen schließt die Analythische Philosophie den zerbrochenen metaphysischen 'Schen-Ring'. Eine diesen Ring wieder verbindende Denkweise formte sich im 'Wiener Kreis' heraus und brachte als ultimatives Substrat Kurt Gödels Unvollständigkeitssatz hervor, der zugleich DER Schlüssel zum Schloss ist!
Jenseits von Wittgensteins konfusem Alphabets-Autismus, wie auch Hilberts völlig bizarr-binärer Arithmetik wurde Kurt Gödels einzig klare Erkenntnis dermaßen zur Gefahr für das bikameral erdachte Weltbild, daß sich kein geringerer als der von den hysterischen Massen erhobene Protagonist, Albert Einstein, dazu veranlasst sah den all zu genialen Gödel nach Princeton 'wegzuloben'.
Seither wurde von Kurt Gödel nichts geniales mehr vernommen und die Einfachheit seiner Erkenntnis in tausende von Gesetzen zer-pflückt und ver-rätselt.
So konnte das bikamerale Weltbild des NICHTS weiter hoch gestapelt werden. Genau so wie man dampfende Pferdeäpfel bis zu einem gewissen grade gewillt ist aufzutürmen.

Man kann diese menschliche Misere, die bis dato in und durch die Menge wirkt, nicht deutlich genug hervorheben, denn sie ist Spiegelbild sowie Ursache bikameraler Weltverfassung nach Takt und Gleichschritt seit gut 1000 Jahren.
Letztlich hält die kollektive Ignoranz diesen umschwärmten aufgestapelten Mist warm. Obwohl er zum Himmel stinkt, dampft er als Scheinproblem okkulter 'Gravitation' durch die Köpfe der Masse. Erzeugt im Wahrsten Sinne des Wortes in der Menge 'gedankliches Gewicht'. Allein dies alles um allgegenwärtig unbequeme wie auch unbeeinflussbare elektrische Funktionalität heuchlerisch zu leugnen. Lapidare Tatsachen welche die Ahnen schlicht mit einem Blitzenden ungebundenen Zeus alias Jupiter benannten und monströs erbauten.

In diesem Zusammenhang und letzter Exkurs, ist das folgende Gespräch erleuchtend. Lesch, der sehr sympathisch argumentiert, erklärt als Physiker(!) durch die Hintertür das KEINE Konstante gegeben ist! Nur im systemisch abgegrenzt erträumten Labor "(T)Raum" funktioniert jegliche Messung! Als letzte Konsequenz trotz aller LIGO Lüge.....

https://youtu.be/sefC_SoG1nc?t=1127

 

Die Komplexe Frage lautet nicht wo ist das Ziel sondern wohin geht der Weg!

 

Der heutige Geisteszustand ist metaphorisch übertragen den derzeitig 'festen Bahnen' im Sonnensystem unterworfen. Wir Menschen ticken danach. Ändert sich der 'Takt der Planeten' ändert sich auch die Psyche der Menschen. Ein esoterisch erwarteter „Bewußtseinssprung" bezeichnet demnach dasselbe wie einen religiös fanatischen Millenarismus. Alles Menschliche wirken hängt von empfangen wie ausgesendeter Frequenz aller Sterne und Planeten ab, welche als Schumann-Resonanz bekannt, -besser berüchtigt ist. Und so ist auch jeder aktivierte biologische Katalysator schlicht ein Attraktor.
Das menschliche Bewußtsein schlägt hierbei scheinbar zum ersten mal aus dem vorgegebenen Rahmen 'planetarer Taktfrequenz'. Denn durch die globale elektronische Vernetzung ist der Mensch als denkendes Holon heute selbst in der Lage sich eine eigene Taktfrequenz zu geben. Er ist bald in der Lage sich selbst eine wie auch immer geartete Definition seiner erwünschten „Zeit" zu kreieren. Unabhängig von der Sonnenbahn. Jedoch nur im Erdhabitat, Umfeld und Lebensraum. Und dies auch nur solang wie inter- und außerplanetare Taktgeber (Planeten, Sterne...) 'schlafen'. Will heißen ihre 'geordnete' gegenwärtige Bahn ziehen.

Heute wird behauptet Analythische Philosophie wäre die unverständlichste, will heißen am schwersten zu verstehende Denkrichtung.
Was vom Standpunkt des bikameralen Autismus absolut stimmt. Eben da das individuell verdrängte 'Mem', -des von Sigmund Freud so dermaßen zerlegten unterbewußten 'Ego'-, sich im vorherrschenden Zustand allgemeiner Erinnerungslosigkeit nur verneinen kann. Aus diesem Grunde sucht man Bindung, will alles durch Messwerte sichern. Dieser Irrsinn ist Inhalt unserer Wertewelt. Messen bis der Messias kommt und der Masse die Messe vorließt.
So führt heute eine Geist-verlassene Menge ihre Analythische Philosophie am Nasenring durch ihre erschaffene Manege. Der metaphysische 'Schen-Ring' ist zum gebrochenen 'Torques' geworden.
Ein fataler Allgemeinzustand der sich durch seinen vorherrschenden bikameralen (-dato „demokratischen"-) Massengeist stets trotzig seine erwünschten über-emotionalen Ergebnisse erschwindelt.
So wie wir selbst unsterblich sein möchten wird die Erde nach diesem Gutdünken, mitsamt Flora & Fauna, immer älter gemacht... Irrwitzig unüberprüfbar, jedoch „Faktenbasiert" gebunden mit Hilfe all unserer erlogenen Konstanten.

Alle banale Logik Gödels wurde zur unkenntlichen Gesetzmäßigkeit umkodiert.
Gleich Steinstelen des 'Codex Hammurapi', welche angeblich vor 3800 Jahren(!) an allen antiken Wegkreuzungen im 'Namen' des unberechenbaren Marduk (Merkur) aufgestellt waren, ...verhüllt, verschwurbelt, zerstört man an 'wissenschaftlichen Knotenpunkten' heute Gödels unberechenbare Stele.
Alles zugunsten einer völlig vermessenen 'Konstanten' Welt, die seit dem Christenkaiser Konstantin anstatt transparenter Evidenz einen schwarzen Burka-Schleier trägt. Für alle Fragenden verhüllt und unsichtbar, damit sich weiterhin umgeben werden kann mit fatalsten Ritualen und Symbolen die Alles & Nichts für Try & Error erläutern. Die unsymmetrisches ins symmetrische umlügen sollen. Den unerfassbaren Kreis zum streng definierten 'Kaaba-Würfel' umorganisieren, wie den salomonischen Mondkreis ans Keltenkreuz malträtierend bannen wollen.
Gesetze deren Sinn, Zusammenhang wie Ursache dermaßen ver-rückt und in ihrer symbolischen Fülle überbordend kommuniziert, niemand mehr in der Lage ist zu benennen wie zu behirnen. Der Wald ist unsichtbar vor lauter Bäumen.
Unter diesen globalgesellschaftlichen Umständen bleibt eine wie auch immer geartete 'Menschliche Ethik' nur ein mit „Vakuum" aufgeblasener Ballon. Erzeugt pure Glossolalie.

Das Schloss des menschlichen Metathema bleibt dadurch im Jenseits von Eros & Thanatos verborgen.

Hiermit möchte ich nochmal Raphael für Seine großartigen Filme danken. Diese bewegten einiges in mir. Auch allen anderen Danke ich für den Input, ganz besonders Roland! >Alter Knochen. ;)

Das Metathema ist umrissen.

Feierabend.

 

smiley.jpg

 

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  13  |  14  |  15  |  16

« zurück zum Forum