Fraktale

Erste Seite  |  «  |  1  ...  9  |  10  |  11  |  12 [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


wl01

58, Männlich

Beiträge: 1162

Re: Fraktale

von wl01 am 22.05.2017 07:00

Hallo Alexander!

Nein, das mache ich nicht. Nicht diese Doppelaspektheorie, sondern eine andere Doppelaspekttheorie'.
OK, aber Du hast sehr viel geschrieben, ohne konkrete einprägsame Aussagen. Soweit ich verstanden habe, geht es um eine Spiegelung, die aus der Zukunft die Vergangenheit erzeugt!? Nur ist diese Aussage für mich weder schlüssig und einsichtig. Weshalb sollte sie es? Also wenn es geht, könntest Du bitte in wenigen Worten deine Theorie zusammenfassen?

J:
Man hat also zwei Bereiche, einen physischen und einen psychischen.
A:
Das stimmt, ist aber im Kontext eine unzulässige Verkürzung und taugt als Grundlage für eine hinreichende Erklärung recht wenig. Außerdem trifft das auch auf ein Tier zu.
Weshalb nicht? Wenn man ein Gehirn mit einer Schwarmintelligenz vergleicht, wird sicherlich dort immer ein Ich-Bewußtsein erzeugt werden, da es für die Zusammenarbeit der einzelnen Individuen, bzw. eben der Nervenzellen sehr hilfreich ist. Und ich denke, dass sowohl ein Ameisenstaat, als auch ein Wolf ein Ich-Bewußtsein besitzen. Der einzige Unterschied ist, dass die Spielkomponente (die determinierte Error-Komponente = Zufall) beim Menschen durch die größere Anzahl von Nervenzellen einfach größer ist (es gibt einfach mehr Möglichkeiten der Verschaltungen), was wir als Intelligenz interpretieren.

Betrachtet man diese Angelegenheit aus Sicht und im Sinn eines orthodoxen Doppelaspektes, dann steht die Frage nach göttliche Bestimmung im Raum.
Weshalb? Wenn man meine Überlegung einer universalen Wissensdatenbank ausklammert, gibt es da im Menschlichen Hirn nichts Göttliches! Nur Speicherbereiche und Error-Komponenten.

...landet man schnurstracks wieder im Physikalismus.
Und, schlecht? Nur was man physikalisch erfassen kann, kann man auch verstehen (= Objekt-iismus). Ob es nun richtig ist, ist natürlich wieder eine andere Komponente. Das kann man maximal fühlen.

Man muss erkennen, dass das ICH eine mentale Projektion ist. Ein herzloses Spiegelbid.
Ok, eine mentale Projektion! Aber von WAS? das kommt eigentlich bei deinen Posts nie ganz heraus!

J:
Man hat also, deiner Theorie folgend ein Objekt mit zwei Eigenschaften.
A:
Nein. Man hat ein Objekt mit genau einer Beschaffenheit, welche einheitlich und unteilbar ist. Das aber nur nebenbei.
Nein nicht nebenbei, sondern konkret:
Welche Beschaffenheit, die welche Eigenschaften hat? (Ich wußte doch, dass wir eigentlich nur über Eigenschaften sprechen!)

Ich will das verdeutlichen...
Dann hast du aber zusätzlich noch ein Speichersystem mit multiplen Vorgänge, welche sich im engerem Sinn nicht als Software beschreiben lassen.
Die aber genauso determiniert sind. Gerade in einem Rechner! Außer es greifen mehrere Prozesse auf einen Speicherbereich zu. Dann gibt es einen Error, der möglicherweise abgedreht ist/wird. Womit wir wieder bei meinen "determinierten Error-Komponenten" sind. Vielleicht hat dann auch ein Computer einen lateralen Ich-Komplex?

Und genau das passiert, bei der Beschreibung des Geistes und letztendlich der Physik. Diese Speicherzustände können wir hier mit der Illusion des ICH gleichsetzen.
Sag ich doch! Ok, wir kommen der Sache schon näher!
Und wenn Du auf den Computer schimpfst, nie zu agressiv werden, denn auch Computer haben eine Seele. Und physische Gewalt gegen Computer erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Error-Komponenten. (Ähh, dann wird der Computer ja noch Ich-bezogener...)

Und jetzt setzt dich irgendwo sicher hin, ich verrate dir was und ich bin höchst interessiert ob das im Zusammenhang mit meinen Ausführungen ankommt. (Dann brauche ich dich nicht auffschneiden lassen und du ersparst dir einen Haufen hässlicher Experimente ;)
Ok, dann leihe ich Dir mal mein Ohr!

J:
Andererseits hat man Gedanken (einen Geist), den man als ICH empfindet.
A:
Nein, andersrum. -[+]
Ok, ist eine Sichtfrage. Der Gedanke also der Impuls der Neuronen erzeugt eben das ICH, um damit eben die Einzelkomponenten besser zusammenarbeiten zu lassen. Irgendwo habe ich einmal gelesen: "Je mehr Fehler in einem System stecken, desto richtiger wird statistisch die Gesamtsicht!"

PS:
Habe ich schon geschrieben, dass Licht und somit jede EM-Strahlung für mich lediglich eine Turbulenz im Tachyonenäther ist?

Antworten Zuletzt bearbeitet am 22.05.2017 07:02.

1Alexander

51, Männlich

Beiträge: 1233

Re: Fraktale

von 1Alexander am 22.05.2017 09:32

@Justin

Soweit ich verstanden habe, geht es um eine Spiegelung, die aus der Zukunft die Vergangenheit erzeugt!? Nur ist diese Aussage für mich weder schlüssig und einsichtig.
Ach Justin, wir reden aneinander vorbei. Klarer - ich könnte mich sm meinen eigenen Worten berauschen - klarer kann ich es nicht formulieren, als ich es bereits getan habe. Da ich dich für einen schlauen Kopf halte, aber in der Zwischenzeit von jedem Selbstzweifel befreit bin, zieht das weiterreichende Fragen nach sich. 

Mit Zukunft und Vergangenheit hat das nicht unmittelbar zu tun. Ich schreibe hier auf dem Smartphone und werde mich gegebenfalls am PC susführlicher äußern. Übrigens, mein Computergleichnis diente zur Veranschaulichung genau eines YAspektes. Nicht mehr. Weitere Ableitungen erscheineb mir sinnlos.

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  9  |  10  |  11  |  12

« zurück zum Forum